Max 21

2018-03-12

MAX 21 AG: VORLÄUFIGE ZAHLEN 2017 UND NEUER GROSSKUNDE FÜR KEYIDENTITY

– Nicht zur Verteilung, Veröffentlichung oder Weiterleitung in die USA, Australien, Kanada und Japan –

MAX 21 AG: VORLÄUFIGE ZAHLEN 2017 UND NEUER GROSSKUNDE FÜR KEYIDENTITY

  • Konzernumsatzerlöse belaufen sich auf insgesamt EUR 6,6 Mio. (2016: EUR 6,4 Mio.)
  • Vorläufiges Konzern-EBITDA beträgt EUR -3,4 Mio. (2016: EUR -4,2 Mio.)
  • Binect steigert Sendungsmengen um 22% auf 97 Mio. und erreicht positives EBITDA im vierten Quartal 2017
  • KeyIdentity verbessert die relevanten LinOTP-Umsätze um 60% und gewinnt Basler Versicherung als neuen Kunden

Weiterstadt, 13. März 2018 – Die börsennotierte Technologie-Holding MAX 21 AG (ISIN: DE000A0D88T9) veröffentlicht heute ihre vorläufigen und ungeprüften Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 auf Basis der konsolidierten HGB-Einzelabschlüsse. Die Ergebnisse im Berichtszeitraum zeigen, dass sich der Konzern grundsätzlich auf dem richtigen Weg befindet. Die strategisch relevanten Umsätze und Kennzahlen der beiden Kernbeteiligungen entwickeln sich nachhaltig positiv, auch wenn der Gesamtumsatz nicht in der erwarteten Geschwindigkeit gewachsen ist.

Umsatzentwicklung

Der Konzernumsatz der MAX21-Gruppe belief sich im Geschäftsjahr 2017 auf EUR 6,6 Mio. (2016: EUR 6,4 Mio.). Dabei ist zu berücksichtigen, dass Umsätze aus zwischenzeitlich aufgegebenen Geschäften der ehemaligen 21cloud, Linup Front und LINworks in Höhe von ca. EUR 0,8 Mio. weggefallen sind. Darüber hinaus konnten im nicht-strategischen Bereich ITDistribution größere Serverprojekte nicht wie geplant umgesetzt werden. Mit dem Anfang 2018 abgeschlossenen Verkauf der zuständigen Tochtergesellschaft NECDIS GmbH wurde das nicht-strategisch relevante Geschäft abgegeben.

Die Umsätze der Binect GmbH betrugen im Berichtszeitraum EUR 4,4 Mio. (2016: EUR 4,3 Mio.). Das Sendungsvolumen nahm um 22% von 79,6 Mio. auf 97,2 Mio. zu. Der strategisch relevante Umsatz mit Sendungen über unsere Produktfamilie Binect konnte gegenüber 2016 verdreifacht werden und beträgt nun EUR 0,4 Mio. Ein Rückgang ergab sich im margenschwachen und nicht strategischen Bereich der Weiterbelastung von Druckdienstleistungen. Den Großteil der Umsatzerlöse im Berichtszeitraum erzielte die Binect GmbH unverändert im Geschäft mit der Deutsche Post AG, wo sich die im Rahmen der Verlängerung der strategischen Partnerschaft vereinbarte Umstellung des Vergütungsmodells positiv auswirkte, sowie im Enterprise-Geschäft mit größeren Kunden. Mit der Fertigstellung von Binect Enterprise Basic wurde das Produktangebot für größere Kunden mit individuellen Anforderungen ausgebaut.

Im Segment IT-Security beliefen sich die Umsätze im Geschäftsjahr 2017 auf EUR 1,6 Mio. (2016: EUR 1,4 Mio.). Die strategisch relevanten Umsätze mit dem Kernprodukt LinOTP konnten im Vorjahresvergleich von 310 TEuro auf 853 TEuro deutlich gesteigert werden. Die strategisch nicht relevanten Consulting Umsätze verringerte sich hingegen von 694 TEuro auf 507 TEuro. Der Rückgang ist dabei auf die im Jahresverlauf erfolgte Einstellung des Bereichs Pen Testing zurückzuführen. Mit dieser Entscheidung soll die Konzentration auf den LinOTPVertrieb weiter gestärkt werden. Die Anzahl der Serviceverträge stieg im Berichtszeitraum von 245 zum 31.12.2016 auf 288 zum 31.12.2017, die monatlich wiederkehrenden Erlöse (MRR) erhöhten sich auf 84 TEuro (2016: 34 TEuro). Damit ist die Basis für weiteres Umsatzwachstum in diesem Bereich gelegt.

Ergebnisentwicklung

Resultierend aus dem Rückgang des Hardwaregeschäfts, verringerte sich der Materialaufwand auf Konzernebene im Berichtszeitraum auf EUR 2,2 Mio. (2016: EUR 2,7 Mio.). Größter Kostenfaktor blieb der Personalaufwand mit EUR 6,0 Mio. (2016: EUR 6,5 Mio.). Bei sonst stabilen Kostenverlauf belief sich das EBITDA der MAX21-Gruppe im Berichtszeitraum auf EUR -3,4 Mio. (2016: EUR -4,2 Mio.). Während sich das EBITDA der KeyIdentity GmbH auf EUR -2,2 Mio. belief (2016: EUR -2,4 Mio.), hat die Binect GmbH den Break-Even auf Monatsbasis im vierten Quartal 2017 nachhaltig geschafft. Insgesamt verringerte die Binect GmbH im Berichtszeitraum das negative EBITDA auf EUR -0,8 Mio. (2016: EUR -1,5 Mio.). Auch die MAX21 AG konnte ihr EBITDA von EUR -0,5 Mio. auf EUR -0,2 Mio. verbessern. So konnte das negative EBITDA in den drei Kernfirmen von EUR -4,4 Mio. um EUR -1,2 Mio. auf EUR -3,2 Mio. reduziert werden.

Ausblick

Die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2017 lagen unterhalb der Erwartungen des Vorstands. Um das vorhandene Wachstum in den strategischen Bereichen zu beschleunigen, wurden bereits im Verlauf des Geschäftsjahres 2017 Maßnahmen ergriffen, die erste Erfolge zeigen. So gelingt es im Bereich Hybride und digitale Post mit den beiden neuen Produkten „Binect Enterprise Basic“ und „Binect Direkt“ deutlich besser, Geschäftspotenziale auch in laufende Verträge zu überführen. Im Bereich IT-Sicherheit erhöhen rund 100 zusätzliche Leads pro Monat die Berechenbarkeit der Geschäftsentwicklung nachdrücklich. Weiterhin wurde im Februar 2018 mit der Entwicklung an einer Identity Management Plattform begonnen. Während die bisherige MFA-Lösung allein den Zutritt absichert, teilt ein ID Access Tool den Nutzern darüber hinaus bestimmte rollenbasierte Rechte zu. Die Gespräche mit möglichen strategischen Partnern belegen grundsätzliches Interesse, haben bislang aber zu keinem unmittelbaren Ergebnis geführt. Die Kontakte werden fortgeführt, ohne den Prozess aktuell aktiv zu forcieren.

Ausgehend von einer um die Umsätze aus dem Pen Testing sowie den Umsatzbeitrag der NECDIS GmbH bereinigten Basis, rechnet der Vorstand für das Geschäftsjahr 2018 aus heutiger Sicht mit einer sichtbaren Steigerung des strategischen Konzernumsatzes und einer entsprechenden weiteren Verbesserung der Ertragssituation. Die Anfang September 2017 durchgeführte Kapitalerhöhung bildet zusammen mit einer stabilen Kostenbasis und sich einstellendem Umsatzwachstum eine solide finanzielle Basis für die weitere Entwicklung. Eine detaillierte Prognose für das Geschäftsjahr 2018 wird die MAX 21 AG mit Veröffentlichung des Geschäftsberichts im April 2018 präsentieren. Dieser wird auch die finalen und geprüften Zahlen 2017 enthalten und auf der Internetseite www.max21.de im Bereich Investor Relations zum Download zur Verfügung gestellt.

KeyIdentity gewinnt neuen Großkunden

Anfang März konnte die KeyIdentity GmbH mit der Basler Versicherung einen weiteren Großkunden gewinnen. LinOTP ermöglicht künftig mehreren zehntausend Kunden der Basler Versicherungen einen sicheren Zugriff auf das Versichertenportal und schützt Logins tausender Mitarbeitern im Intranet. Mehr Informationen zur KeyIdentity GmbH finden Sie unter der Website der Gesellschaft (www.keyidentity.com), die ab 19. März in vollständig überarbeiteter Form verfügbar ist.



MAX 21 AG

Die MAX 21 AG ist eine Technolgie Holding, die sich in den Branchen Postdienstleistung, IT-Security, Cloud-Services sowie IT-Dienstleistungen positioniert. Die exakte thematische Ausrichtung innerhalb dieser Branchen wird dabei vorgegeben durch die beiden Flaggschiffe im Portfolio der MAX21.

Die MAX21 AG ist im Scale (Open Market) an der Frankfurter Börse notiert (Börsenkürzel: MA1; Wertpapierkennnummer: A0D88T; ISIN: DE000A0D88T9).



Ansprechpartner für Presseanfragen

MAX 21 AG

Nils Manegold, Vorstand

Tel.: +49 6151 62910-0
Fax: +49 6151 62910-29

E-Mail: presse@max21.de
Internet: www.max21.de



Wichtiger Hinweis

Diese Internetseite sowie die darin enthaltenen Informationen stellen weder in der Bundesrepublik Deutschland noch in einem anderen Land ein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren der MAX 21 AG dar. Aktien der MAX 21 AG werden außerhalb von Deutschland, insbesondere in den Vereinigten Staaten, nicht öffentlich zum Kauf angeboten. Eine Investitionsentscheidung betreffend der Aktien der MAX 21 AG sollte ausschließlich auf der Basis des Wertpapierprospektes und des Nachtrages bezüglich des öffentlichen Angebotes erfolgen, der unter www.max21.de veröffentlicht ist.