Max21 Firmengruppenlogo

WIR MACHEN

OPEN SOURCE SALONFÄHIG.

MAX21 AG: LINUX geht an die Börse

  • Zeichnungsfrist 14. bis 23. November 2006
  • Preisspanne EUR 5,50 bis EUR 6,50
  • Börsengang erhält IPO-Gütesiegel der SdK

Weiterstadt, 14. November 2006. Die MAX21 Management und Beteiligungen AG geht am 28. November 2006 an die Börse. Das Beteiligungsportfolio der MAX21 umfasst aktuell 14 Unternehmen, welche in Bereichen wie elektronische Postdienstleistungen, Security und VoIP positioniert sind und zur Umsetzung ihres Geschäftszwecks vorzugsweise Open Source und Freie Software (Linux, Asterisk etc.) einsetzen. Neben dem gezielten Einsatz von Kapital und Management-Leistungen seitens der MAX21 ist es gerade die Bündelung des Spezial-Know-hows über alle Beteiligungen hinweg, welche die MAX21-Unternehmensgruppe innerhalb kürzester Zeit zu einem der größten unabhängigen Linux-Systemhäuser in Europa gemacht hat.

Höchst interessante und werthaltige Beteiligungen

Dass man mit Open Source als Produktionsmethode innerhalb kürzester Zeit bis in die technologische Spitze vorstoßen kann, zeigt am eindrucksvollsten das Portfoliounternehmen pawisda systems GmbH, das sich eine optimale Position im Bereich des Postdienstleistungsmarktes erarbeitet hat. So hat pawisda im Vorfeld der vollständigen Öffnung des Postmarktes zum 01. Januar 2008 mit dem Produkt L-VIN (elektronisches Versandinterface) eine zurzeit einzigartige Marktstellung. Denn durch L-VIN als Komplettlösung für das Druck Output Management hat sich pawisda an einer strategischen Schlüsselstelle aufgestellt. Für pawisda, die durch die Liberalisierung des Briefmarktes über ein erhebliches Potenzial verfügt und an der die MAX21 49% der Anteile hält, ist ein Börsengang für 2007 geplant. Weitere Beteiligungen sollen in den darauf folgenden Jahren ebenfalls an der Börse platziert oder auf anderen Wegen veräußert werden. Hierbei plant der Vorstand, den MAX21-Aktionären bei Börsengängen von Beteiligungen eine bevorrechtigte Zeichnung zu ermöglichen.

MAX21-Aktie als erste deutsche Linux-Aktie bietet die Möglichkeit, schon früh in den aussichtsreichen Linux-Markt zu investieren

Die kürzliche Bekanntgabe der Partnerschaft von Microsoft mit Novell (Muttergesellschaft von SUSE Linux) demonstriert eindrucksvoll, welch hohen Stellenwert selbst Microsoft dem Thema Linux beimisst. Die MAX21 Management und Beteiligungen AG hat die Bedeutung von Open Source und Linux bereits sehr frühzeitig erkannt. Beim Aufbau des heutigen Beteiligungsportfolios kam den Vorstandsmitgliedern Metin Dogan und Oliver Michel dabei ihr exzellentes Know-how in den Bereichen Open Source und Linux zu Gute, in denen beide schon seit vielen Jahren tätig sind. "Linux und Open Source stehen speziell in Europa erst am Anfang einer langen erfolgreichen Entwicklung. MAX21 bietet ihren Aktionären somit eine sehr interessante Möglichkeit, sich frühzeitig an diesem aussichtsreichen Markt zu beteiligen", so der MAX21-Vorstand Oliver Michel.

Details zum Börsengang

Die Aktien der MAX21 Management und Beteiligungen AG (ISIN: DE000A0D88T9, Börsenkürzel: MA1) werden in der Zeit vom 14. bis voraussichtlich 23. November 2006 zu einer Preisspanne von EUR 5,50 bis EUR 6,50 öffentlich zum Kauf angeboten. Das Angebot umfasst insgesamt bis zu 770.000 Aktien. Davon stammen bis zu 700.000 Aktien aus einer Kapitalerhöhung. Zudem können im Rahmen der Mehrzuteilungsoption weitere bis zu 70.000 Aktien aus dem Eigentum zweier Altaktionäre platziert werden. Im Falle der vollständigen Platzierung inklusive der Ausübung der Mehrzuteilungsoption wird der Streubesitz rund 57% betragen. Die beiden Vorstände Metin Dogan und Oliver Michel geben im Rahmen des IPO keine Aktien ab und unterstehen einer Hard-Lock-up?Vereinbarung von 12 Monaten.

Mit dem Emissionserlös aus dem Börsengang wird MAX21 die Entwicklung der bestehenden Portfoliounternehmen forcieren und die Beteiligungsquote an bestehenden Beteiligungen erhöhen. Zudem sind auch Investitionen in neue Beteiligungen sowie der Aufbau einer ERP/CRM-Plattform geplant.

Die Platzierung der Aktien zum Börsengang und die Notierungseinbeziehung am 28. November in den Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse erfolgen unter der Begleitung der AXG Investmentbank AG, Frankfurt am Main. Die AXG Investmentbank AG fungiert als Lead Manager für die Emission. Institutionelle Kunden können direkt bei der AXG Investmentbank AG zeichnen. Private Investoren können Zeichnungswünsche u. a. bei Cortal Consors S.A., comdirect bank AG, DAB bank AG und flatex AG abgeben oder auch direkt bei der AXG Investmentbank AG.

Disclaimer:

"Diese Pressemitteilung sowie die darin enthaltenen Informationen stellen weder in der Bundesrepublik Deutschland noch in einem anderen Land ein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren der MAX21 Management und Beteiligungen AG dar. Aktien der MAX21 Management und Beteiligungen AG werden außerhalb von Deutschland, insbesondere in den Vereinigten Staaten, nicht öffentlich zum Kauf angeboten. Eine Investitionsentscheidung betreffend der Aktien der MAX21 Management und Beteiligungen AG sollte ausschließlich auf der Basis des Wertpapierprospektes und des Nachtrages bezüglich des öffentlichen Angebotes erfolgen, der unter www.max21.de veröffentlicht ist."

Links

Weitere Informationen: www.max21.de

image

Hinweis für Journalisten

Die IPO-Präsentation von Oliver Michel (Vorstand) zur Pressekonferenz am 14.11.2006 können Sie im Bereich Börsengang downloaden.

Ansprechpartner für Presseanfragen

MAX21 Management und Beteiligungen AG

  • Press & Public Relations
  • Tel.: +49 6151 9067-234
  • Fax: +49 6151 9067-295
  • E-Mail: presse@max21.de
  • Internet: www.max21.de
  • zum Pressekontakt
  • UBJ.
image