MAX 21

2017-03-30

MAX 21 AG: VORLÄUFIGE ZAHLEN VERÖFFENTLICHT – GESCHÄFTSJAHR 2016 IM ZEICHEN DER STRATEGISCHEN NEUAUSRICHTUNG

Ad-hoc Mitteilung nach Art. 17 der EU-Marktmissbrauchsverordnung (MAR)

– Nicht zur Verteilung, Veröffentlichung oder Weiterleitung in die USA, Australien, Kanada und Japan –
  • Konzernumsatzerlöse belaufen sich auf EUR 6,4 Mio.
  • Hohe Sonderaufwendungen belasten Ergebnis, EBITDA beträgt EUR -4,2 Mio.
  • Zunehmendes Servicegeschäft kann Hardware-Rückgang bei Binect noch nicht ausgleichen
  • KeyIdentity mit erhöhter Auslastung und deutlicher Umsatzsteigerung

Weiterstadt, 30. März 2017 – Die börsennotierte Technologie-Holding MAX 21 AG (ISIN: DE000A0D88T9) veröffentlicht heute ihre vorläufigen und ungeprüften IFRS-Konzernzahlen für das Geschäftsjahr 2016. Da der Konzernabschluss erstmalig freiwillig zum 31.12.2016 aufgestellt wurde, liegen keine relevanten Vergleichszahlen aus dem Vorjahr vor. Soweit Zahlen der beiden Kernbeteiligungen Binect und KeyIdentity nachrichtlich aufgeführt werden, beziehen sich diese auf die jeweiligen handelsrechtlichen Einzelabschlüsse.

Das Geschäftsjahr 2016 der MAX 21-Gruppe stand ganz im Zeichen der strategischen Neuausrichtung. Die Führungspositionen der Holding und der Konzerngesellschaften wurden nahezu vollständig neu besetzt und die gesamte Gruppe grundlegend neu ausgerichtet, um die Basis für eine profitable Unternehmensentwicklung zu legen. Dies ist mit der im Berichtszeitraum vollzogenen Transformation vom Technologielieferanten zum Serviceprovider mit standardisierten und skalierbaren Lösungen gelungen. So wurden insbesondere klare und effiziente Vertriebsstrukturen aufgebaut sowie die Monetarisierung der Produkte der Tochtergesellschaften Binect GmbH und KeyIdentity GmbH vorangetrieben. Dies war ein zeit- und kostenintensiver Prozess der hohe Einmalbelastungen zur Folge hatte. Diese finden sich in Höhe von ca. EUR 1,8 Mio. in den Personalkosten sowie in Höhe von ca. EUR 0,6 Mio. in den sonstigen betrieblichen Aufwendungen wieder. Entsprechend spiegelt sich die im Berichtszeitraum durchlaufene Umbruchsituation auch in den Konzernzahlen 2016 wider: Auf Basis des erstmalig aufgestellten IFRS-Konzernabschlusses erwirtschaftete die MAX 21- Gruppe bei Umsatzerlösen von EUR 6,4 Mio. ein negatives Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) in Höhe von EUR –4,2 Mio.

Umsatzentwicklung

Der Konzernumsatz der MAX 21-Gruppe belief sich im Geschäftsjahr 2016 auf EUR 6,4 Mio. Zuzüglich Bestandsveränderungen sowie aktivierter Eigenleistungen ergibt sich eine Gesamtleistung in Höhe von EUR 7,7 Mio. Wesentliche Umsatzträger waren im Geschäftsjahr 2016 die strategischen Tochtergesellschaften Binect GmbH mit EUR 4,3 Mio. (2015: EUR 5,1 Mio.) und KeyIdentity GmbH mit EUR 1,4 Mio. (2015: 0,8 Mio.).

Da der Vertrieb von Binect Online und Binect Cube erst im vierten Quartal startete, ergaben sich die Umsatzerlöse der Binect im Berichtszeitraum dabei im Wesentlichen durch die Umsätze, die im Geschäft mit der Deutsche Post AG und im Enterprise-Geschäft erzielt wurden. Entscheidender Faktor für den Umsatzrückgang war der geringere Hardware-Absatz. Diese Entwicklung ist insbesondere auf die verzögerte Produktfertigstellung des Binect Cube sowie das hinter den Erwartungen zurückgebliebene Geschäft mit der E-POSTBUSINESS BOX zurückzuführen. Das Sendungsvolumen über die Systeme der Binect GmbH nahm hingegen von 61,1 Mio. im Jahr 2015 auf 79,6 Mio. im Jahr 2016 zu.

Die KeyIdentity GmbH konnte ihre wiederkehrenden Umsätze steigern. Die durchschnittlichen MRR erhöhten sich von TEUR 23 im Januar 2016 auf TEUR 33 im Dezember 2016. Zudem verbesserte sich die Auslastung im Beratungsgeschäft zum Jahresende, so dass sich die Umsätze deutlich erhöhten. Von den Gesamtumsätzen der KeyIdentity wurden TEUR 310 aus Serviceverträgen für LinOTP, TEUR 694 aus Dienstleistungen und TEUR 419 aus dem Verkauf von Hardware und Sonstigem erzielt. Mit der Gewinnung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) als neuem Kunden, gelang der KeyIdentity dabei zum Ende des Geschäftsjahres 2016 noch ein wichtiger Schritt. Die führende Institution für Fragen der IT-Sicherheit in Deutschland könnte zukünftig wesentliche Multiplikatoreneffekte für LinOTP in der gesamten Branche ermöglichen.

Ergebnisentwicklung

Kostenseitig war das Geschäftsjahr 2016 geprägt durch den Mitarbeiteraufbau sowie Sonderaufwendungen im Zuge der strategischen Neuausrichtung. Der Materialaufwand belief sich im Berichtszeitraum auf EUR 2,8 Mio., während der Personalaufwand mit EUR 6,6 Mio. den größten Kostenfaktor darstellte. Dabei beinhalten die Personalkosten Sondereffekte durch den Mitarbeiteraustausch in Höhe von insgesamt EUR 1,8 Mio. Ein weiterer Kostenfaktor im Geschäftsjahr 2016 waren mit EUR 2,8 Mio. die sonstigen betrieblichen Aufwendungen. Darin enthalten sind einmalige Sonderaufwendungen in Höhe von EUR 0,6 Mio. für die gesellschaftsrechtliche Umstrukturierung, die Durchführung der Kapitalmaßnahme sowie einmalige Marketingkosten, u.a. für die Programmierung und Gestaltung einer neuen Webseite im Zuge der Umfirmierung. Vor diesem Hintergrund belief sich das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) der MAX 21-Gruppe im Berichtszeitraum auf EUR -4,2 Mio.

Ähnlich stellt sich die Lage auf Ebene der beiden Kernbeteiligungen dar. Bei der Binect GmbH sank der Materialaufwand für den Einkauf von Druckdienstleistungen und produktionsnahen Dienstleistungen auf EUR 2,0 Mio. (2015: EUR 2,4 Mio.), während sich der Personalaufwand inklusive einmaligen Sondereffekten in Höhe von EUR 0,6 Mio. auf EUR 2,7 Mio. erhöhte (2015: EUR 2,1 Mio.). Unter dem Strich erzielte die Binect GmbH im Berichtszeitraum ein EBITDA in Höhe von EUR -1,5 Mio. (2015: EUR -0,6 Mio.)

Bei der KeyIdentity GmbH fallen nur in geringfügigem Ausmaß Materialkosten für den Einkauf von Hardware und projektbezogene Dienstleistungen an, im Berichtszeitraum beliefen sich diese wie im Vorjahr auf EUR 0,2 Mio. Größter Posten ist mit Abstand der Personalaufwand, der sich im Geschäftsjahr 2016 aufgrund von Neueinstellungen auf EUR 2,6 Mio. erhöhte (2015: EUR 1,2 Mio.). Darin enthalten sind zudem einmalige Sondereffekte in Höhe von EUR 0,8 Mio. Das EBITDA der KeyIdentity GmbH betrug EUR -2,4 Mio. (2015: EUR -1,8 Mio.).

Ausblick

Durch die im vergangenen Jahr erfolgte strategische Neuorientierung auf den Vertrieb und die entsprechende personelle Aufstockung, wurden intern wichtige Wachstumsvoraussetzungen geschaffen. Nach der erfolgreich abgeschlossenen Kapitalerhöhung ist die MAX 21-Gruppe zudem finanziell für das geplante Wachstum der nächsten 12-18 Monate ausreichend finanziert, sofern keine unerwarteten negativen Ereignisse bei den Konzerngesellschaften insbesondere durch ausbleibende Umsatzsteigerungen eintreten.

Aktuell macht sich jedoch der Aufbau des Direktvertriebs bei Binect zunehmend positiv bemerkbar. Insgesamt konnten über Binect Cube und Binect Enterprise im ersten Quartal 32 neue Aufträge mit einem durchschnittlichen LTV von TEUR 24,8 gewonnen werden. Darüber hinaus eröffnet die Verlängerung und Modifizierung der strategischen Partnerschaft mit der Deutsche Post AG zusätzliche Chancen.

Auch die durch den neu aufgestellten Vertrieb erzeugte Nachfrage nach den Lösungen der KeyIdentity GmbH nimmt weiter zu, obgleich die angestrebten Großaufträge bislang ausblieben. Bis zum gestrigen Tag konnten 2017 bereits 9 neue Verträge mit einem durchschnittlichen LTV von TEUR 14,5 abgeschlossen werden. Zudem wurden 20 Verträge erneuert. Die Gesamtzahl der Serviceverträge stieg dadurch auf 252.

Ausgehend von einer um einmalige Sondereffekte bereinigten Basis, rechnet der Vorstand für das Geschäftsjahr 2017 unter der Voraussetzung stabiler Wettbewerbsstrukturen und Marktpreise, ausbleibender Verluste von Großkunden sowie einer weiterhin positiven Entwicklung in den relevanten Zielmärkten für das Geschäftsjahr 2017 aus heutiger Sicht deshalb mit einer deutlichen Steigerung des Konzernumsatzes und einer entsprechenden Verbesserung der Ertragssituation.

Eine detaillierte Prognose für das Geschäftsjahr 2017 wird die MAX 21 AG mit Veröffentlichung des Geschäftsberichts Ende April 2017 präsentieren. Dieser wird auch die finalen und geprüften Zahlen 2016 enthalten und auf der Internetseite www.max21.de im Bereich Investor Relations zum Download zur Verfügung gestellt.

Eine Präsentation zu den vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 steht für den heutigen Tag auf der Internetseite www.max21.de/investoren im Bereich Berichte und Publikationen zum Download zur Verfügung.



MAX 21 AG

Die MAX 21 AG ist eine Technolgie Holding, die sich in den Branchen Postdienstleistung, IT-Security, Cloud-Services sowie IT-Dienstleistungen positioniert. Die exakte thematische Ausrichtung innerhalb dieser Branchen wird dabei vorgegeben durch die beiden Flaggschiffe im Portfolio der MAX21.

Die MAX21 AG ist im Entry Standard (Open Market) an der Frankfurter Börse notiert (Börsenkürzel: MA1; Wertpapierkennnummer: A0D88T; ISIN: DE000A0D88T9).



Ansprechpartner für Presseanfragen

MAX 21 AG

Nils Manegold, Vorstand

Tel.: +49 6151 9067-234
Fax: +49 6151 9067-295

E-Mail: presse@max21.de
Internet: www.max21.de



Wichtiger Hinweis

Diese Internetseite sowie die darin enthaltenen Informationen stellen weder in der Bundesrepublik Deutschland noch in einem anderen Land ein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren der MAX 21 AG dar. Aktien der MAX 21 AG werden außerhalb von Deutschland, insbesondere in den Vereinigten Staaten, nicht öffentlich zum Kauf angeboten. Eine Investitionsentscheidung betreffend der Aktien der MAX 21 AG sollte ausschließlich auf der Basis des Wertpapierprospektes und des Nachtrages bezüglich des öffentlichen Angebotes erfolgen, der unter www.max21.de veröffentlicht ist.